Insbesondere unter Unternehmensaspekten

Altenquotient
Er gibt den prozentualen Anteil der Einwohner über 65 zu den Einwohnern im arbeitsfähigen Alter (15 – 65) an. Ist der Altenquotient höher als der Jugendquotient altert die Bevölkerung eines Landes.

Aging Workforce
Alternde Belegschaft

Baby Boomer
Bezeichnung der Gruppe von Personen, die zwischen 1946 und 1964 als Folge stark steigender Geburtenraten in den Industrieländern zur Welt kamen.

Brain drain
Mit Brain drain wird die Abwanderung von Menschen mit hohem Bildungsstand bezeichnet

Diversity Management
Der Begriff „Diversity Management“ bzw. Vielfaltsmanagement kommt aus dem Amerikanischen. Er bezeichnet ein Konzept der Unternehmensführung, das die Verschiedenheit der Beschäftigten bewusst zum Bestandteil der Personalstrategie und Organisationsentwicklung macht. Dabei geht es um Vielfalt in mehrfachem Sinn – zum einen um äußerlich wahrnehmbare Unterschiede wie ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter und körperliche Behinderung, zum anderen um subjektive Unterschiede wie die sexuelle, weltanschauliche beziehungsweise religiöse Orientierung und Lebensstil. (Definition der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)

Employability
Beschäftigungsfähigkeit

Fertilitätsrate, allgemeine
Zahl der durchschnittlich pro Frau geborenen Kinder. Siehe auch Geburtenrate

Geburtenrate
Diejenige Geburtenrate, die bei einem bestimmten Niveau der Mortalität langfristig die gleiche Zahl von Geburten und Sterbefällen zur Folge hat, so dass die Bevölkerungszahl (ohne Wanderungen) konstant ist liegt etwa bei 2,1. Die Geburtenrate in Deutschland liegt zur Zeit etwa bei 1,4.

Generation X
Generation, die nach dem Höhepunkt der Geburten der “Baby-Boomer-Generation” auf die Welt kanen, d.h. zwischen 1964 und 1981

Jugendquotient
Er gibt den prozentualen Anteil der Einwohner unter 15 zu den Einwohnern im arbeitsfähigen Alter (15 – 65) an. Ist der Jugendquotient höher als der Altenquotient verjüngt sich die Bevölkerung eines Landes.

Kohorte
Meist bedeutungsgleich mit Geburtsjahrgang (Geburtsjahrgangskohorte). Daneben werden Heiratskohorten (Gesamtheit der Menschen, die im gleichen Jahr geheiratet haben) und andere Kohortenbegriffe unterschieden.

Kristalline Intelligenz
Geistige Fähigkeiten, die sich trotz steigenden Lebensalters erhalten bzw. sich teilweise
sogar verbessern.

Lebenserwartung
Durchschnittliche Lebensdauer in Jahren, dabei wird die “Lebenserwartung eines Neugeborenen” von der “ferneren Lebenserwartung” für Menschen in einem bestimmten Alter unterschieden. Im Jahr 2007 betrug in Deutschland die durchschnittliche Lebenserwartung neugeborener Jungen 76,6 Jahre. Die entsprechende Zahl für neugeborene Mädchen lautet 82,1 Jahre.

Medianalter
Das Medianalter ist jenes Lebensalter, das eine Population oder Gruppe statistisch in zwei gleich große Gruppen teilt: 50 Prozent sind jünger, und 50 Prozent sind älter als dieser Wert.

Beispiel: Das Medianalter der Weltbevölkerung lag 2005 über 27 Jahren. Nach Projektionen der Vereinten Nationen wird das Medianalter der Weltbevölkerung bis 2050 vermutlich auf 37,3 Jahre steigen.

Nexters, auch: Generation Y
Generation, die nach der Generation X geboren wurde, also nach 1981

Retention Management
Alle Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen („retention“) zu fördern.

Work Ability
Arbeitsfähigkeit

.