Arbeitsfähigkeit (Work Ability)

Das Netzwerk zur Anwendung des Arbeitsfähigkeitsindex (WAI = Work Ability Index) definiert Arbeitsfähigkeit wie folgt:

„Arbeitsfähigkeit“ umschreibt, inwieweit ein Arbeitsnehmer in der Lage ist, seine Arbeit angesichts der Arbeitsanforderungen, Gesundheit und mentalen Ressourcen zu erledigen. Zwei Komponenten bestimmen die Arbeitsfähigkeit:

die individuellen Ressourcen des Arbeitnehmers (körperliche, mentale, soziale Fähigkeiten, Gesundheit, Kompetenz, Werte) sowie
die Arbeit (Arbeitsinhalt, Arbeitsorganisation, soziales Arbeitsumfeld, Führung).

Ein WAI-Wert steht immer für das Ausmaß der Übereinstimmung dieser beiden Komponenten.

***

Arbeitsfähigkeit und Alter

Arbeitsfähigkeit kann mit zunehmendem Alter abnehmen, gleich bleiben und sich sogar verbessern.
Dieser Prozess kann durch gezielte Maßnahmen unterstützt werden.
Damit gewinnt die alterns- und altersgerechte Gestaltung des Arbeitslebens erheblich an Bedeutung.
Dies ist eine Voraussetzung, zur Bewältigung des demographischen Wandels der Erwerbsbevölkerung.

Weitere Informationen zur Work Ability finden Sie auf den Seiten des Netzwerkes

Hier können Sie Ihren eigenen Work Ability Index errechnen

 

Beschäftigungsfähigkeit (employability)

Kennzeichen der Beschäftigungsfähigkeit (employability)

Beschäftigungsfähigkeit beinhaltet mehr als (berufs-)fachliches Wissen und Können. Die Beschäftigungsfähigkeit eines Menschen umfasst ein ganzes Bündel von Eigenschaften, Qualifikationen, Kompetenzen und Einstellungen. Jedes dieser persönlichen Profile birgt mit seinen Stärken und Schwächen Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Chancen im Unternehmen und am Arbeitsmarkt.
Quelle: Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e. V. (TBS NRW)

Die Beschäftigungsfähigkeit stellt die Voraussetzung dafür dar, dass ein arbeitffähiger und arbeitswilliger Mensch einen Arbeitsplatz finden kann (Landau, u.a. 2007)

.